Vielseitigkeit, Humor und kluge Effektivität sind Markenzeichen von Thorsten Kreissigs breit gefächertem künstlerischem Schaffen. Seit 1988 hat er mehr als 150 Produktionen unterschiedlichster Stilrichtungen (von Opern, Balletten und Musicals bis zu Modenschauen und Erlebnis-Events) entwickelt und in Szene gesetzt. Als Schauspieler und Musicalperformer hat er für Bühne, Film und Fernsehen gearbeitet.

Nach der Ausbildung zum klassischen Tänzer an der weltberühmten Stuttgarter John-Cranko Schule gewann er 1982 dieSilbermedaille beim deutschen Ballettwettbewerb "Jugend und Ballett". Von 1986-1990 war er Solist am Ballett der Niedersächsischen Staatsoper Hannover und nahm parallel Schauspiel- und Gesangsunterricht.

Im Mai 1990 gab er mit "The Funtom of the Opera" sein Debüt als Solo-Entertainer und gewann 1991 den Ersten Preis beim traditionsreichen Bundesgesangswettbewerb in Berlin. In Deutschland und der Schweiz gestaltete er vom Conférencier in"Cabaret", bis zu Cosmo Brown in Singin in the Rain immer wieder Hauptrollen im Musiktheater.

Von 1992-96 ging er als jüngster Ballettdirektor und Chefchoreograph der Schweiz ans Luzerner Theater, wo er innerhalb von 4 Jahren mehr als 15 neue Ballette unterschiedlichster Stilrichtungen schuf.

Seit 2003 arbeitete er vor allem als Regisseur im Musiktheater und inszenierte Klassiker wie die "West Side Story" oder Rossinis "Italienerin in Algier" ebenso wie neue und unbekannte Werke.

In den Folgejahren entwickelte Kreissig verstärkt Kulturprojekte und Grossveranstaltungen für den öffentlichen Raum. 
So kehrte er 2007 zu seinen Stuttgarter Wurzeln zurück und war beim Stuttgarter Ballett als Projektmanager für die Sonderveranstaltungen von "Cranko Moves Stuttgart" inhaltlich und organisatorisch verantwortlich.
Mit "Ballett im Park" betreute er das erste Public Viewing im Tanzbereich in Deutschland und das von ihm entwickelte „Community Dance Projekt „Dance the Cranko" brachte die Stuttgarter Bevölkerung zum Mittanzen.

2011 konzipierte er für Mensa in Deutschland die Bildungsveranstaltung „Köln denkt mit“, die sich an den TED-Talks orientiert.

2012 entwickelte er federführend „Twitters mit Schwitters“ ein multimediales Kunstkonzept für die Landeshauptstadt Hannover, um deren wohl kreativsten Kopf - den Merz- und Dadakünstler Kurt Schwitters - gebührend zu feiern. Gemeinsam mit Kollegen aus verschiedenen Kunstbereichen gründete er hierfür die Gruppe TWISCH.

Nach einem längeren Aufenthalt in Asien 2013 entwickelt er derzeit ein multi-ethnisches „Diversity Dance“ Projekt für das 50-jährige Staatsjubiläum von Singapur.

Parallel zu seinen künstlerischen Aktivitäten arbeitete Kreissig auch immer wieder im pädagogischen Bereich für sämtliche Lebensalter.