Theaterstücke Alpnach

Nach seinen Luzerner Jahren entwickelte Kreissig 1997 und 1999 zwei fantasievolle musikalische Theaterstücke für die Schule in Alpnach Dorf, einem kleinen Ort in der Innerschweiz. Er arbeitete hierbei mit Kurt Blum zusammen, dem Klassen-, Deutsch- und Musiklehrer der beteiligten Schüler*innen zwischen 11 und 13 Jahren, der Kreissig um eine Kooperation gebeten hatte.

Beide Produktionen waren als fachübergreifende und schuljahrsbegleitende Projekte angesetzt. Die Jugendlichen waren im Deutschunterricht mit dem Schreiben und Entwickeln der Geschichte beschäftigt, die Tanz- und Schauspielproben fanden im Rahmen des Musikunterrichts statt, die Recherchearbeit im Bereich Sach- und Erdkunde und die die Herstellung der eigenen Requisiten und Kostüme waren Teil der Kunst- und Werkunterrichts.

Die Aufführungen am Ende des jeweiligen Schuljahrs stellten einen besonderen Höhepunkt für die gesamte Schul- und sogar die Dorfgemeinsschaft dar.

Glasplanet 1997

Als Schauplatz des ersten Stücks mit dem Titel ‘Glasplanet’ wählten wir den architektonisch sehr reizvollen neuen gläsernen Erweiterungsbau der Schule. Die Zuschauer saßen im Freien vor der Glasfassade. Die Geschichte eines gelandeten Ufos bildet die Basis einer magischen Geschichte, die neben feurig-rasante Szenen auf Rollerblades wunderschöne Lichtbespielungen auf dem Gebäude in den Hinter-Glas-Gängen die Erzählung von den ausserirdischen Abenteuern eines auf der Erde abgestützten Aliens erzählte.

Rodinga 1999

‘Rodinga’, das zweite Musiktheater war eine Bühnenproduktion im Theatersaal des Schulhauses und zeigte eine Weltreise nach Australien.

Kurt Blum, der überaus engagierte Klassenlehrer, der beide Projekte initiiert hatte, arbeitet mittlerweile als General Manager des Swiss Art Gate UAE in den Vereinigten Arabischen Emiraten.  Über seine damalige Kooparation schreibt er:

„Thorsten hat das Gespür mit Kindern und Jugendlichen in kurzer Zeit sehr effektiv Ziele zu erreichen, so dass der Verlauf und das Weiterarbeiten zwischen den Theater Sessionen leicht fiel.

Für unsere beiden Theaterproduktionen war Thorsten ein genialer Choreograph, Musikkenner, ein Theaterpädagoge mit Gespür und ein sehr guter Freund dazu.“

 

Zurück zur Startseite

 

(Diese Unterseite wurde letztmalig am 29.  Juli 2018 aktualisiert. Sollten Sie irgendwelche inhaltlichen oder formalen Fehler entdecken, freuen wir uns über eine entsprechende Rückmeldung unter info@kreissig.net. )