AI-Dance – RobotFlashMob

AI-Dance ist ein FlashMob für Roboter, bei dem verschiedene Arten von Robotern (z. B. Androiden, Industrieroboter, Insektoiden, Kanoiden, Drohnen usw.) auf unterschiedliche Art und Weise tänzerisch interagieren. Höhepunkt ist dabei ein Teil absolut synchronisierter Choreographie, bei dem alle Roboter gemeinsam den gleichen Raummustern folgen werden.

AI-Dance bietet eine Mischung aus menschlichen und AI-getriebenen Tanz- und Bewegungsmustern (Choreografien) für verschiedene autonome Roboter.
Auf diese Weise können völlig unterschiedliche Robotertypen gemeinsam tanzen.

Extraktion von choreografischen Mustern aus Videos

Nachfolgende Muster werden über eine KI aus verschiedenen berühmten Choreografien wie Michael Jacksons Thriller, den weißen Acts von Swan Lake, extrahiert, in denen die erzielte Übereinstimmung zwischen den 32 Tänzerinnen Teil der Perfektion ist.
Auch ethnische und folkloristische Tänze aus aller Welt sollen durch den Extraktionsalgorithmus erfasst werden.

Choreographisches Forschungsprojekt
CARDS

Das Akronym CARDS steht für Choreography (for) Autonomous Robotic Dance Synchronization. Das griechische Wort „Choreografie“ hat einen Hintergrund im Theater und bezieht sich gewöhnlich auf die Erfindung einer Reihe von Bewegungen für Tänzer. Im 20. Jahrhundert wurde seine Bedeutung für jede Art von synchronisierter Bewegung erweitert, beispielsweise für die Fansperren in Fußballstadien.
Ganz allgemein ist es die „Koordination von Bewegungen von Objekten im Raum“, wobei sich die Objekte synchron oder in Anstufung in zahlreiche Freiheitsgraden zunehmend autonom und unabhängig voneinander bewegen können.

Synchronisierte Prozesse gehören aber auch zum biologischen und technischen Bereich

Beim Tanz ist es normalerweise die Musik, die Anhaltspunkte für die Arbeit gibt. Ein Kriterium für eine gute Choreografie ist daher die Musikalität der Bewegung und die bewusste Wahl der Musik – welches Stück wähle ich für welche Handlung.

KI als Basis für die Tanzvideoanalyse

In den letzten 10 Jahren wurden viele kunstinspirierte KI-Projekte entwickelt. Diese Projekte konzentrierten sich hauptsächlich auf 2-D-Malerei und Musik aus zwei Gründen:
1. Die Rechenleistung war nicht stark genug, um komplexe Bewegungen zu analysieren
2. Der ikonografische und memetische Wert der berühmten Malerei machte diese Projekte einem größeren Publikum zugänglich

Neue Rechenkapazitäten und fortschrittliche Technologien ermöglichen nun die Analyse der auf Video aufgezeichneten menschlichen Bewegung.
So wird es möglich sein, bestimmte Daten zu extrahieren
Video

Spielerischer Storytelling Zugang

Nahfolgend einige Beispiele für eine spielerische Integration verschiedener Roboterarten in eine Geschichte:

Peter Pan und die Feen – Miniaturdrohnen umschwirren einen Tänzer
Gekrabbel – Spinnen- und Insekten (Arachnoide und Insektoide) können in Kombination mit winzigen Drohnen eine krabbelnde Invasion ermöglichen
Humanoids Disco Dance Floor – Humanoide tanzen gemeinsam mit Menschen, teils frei improvisiert, teils als Gruppenchoreo – wer flirtet da mit wem ?
Musikalische Roboter – Singalaong in verschiedenen Frequenzen
David und Goliath – Industrieroboter in intensiver Interaktion mit Tänzern, die aber nie berührt und verletzt werden

Mögliche Auftritte

Hannover Messe 2020
Motec Stuttgart
Automatica München

(Diese Seite wurde letztmalig am 16. April 2019 aktualisiert. Sollten Sie irgendwelche inhaltlichen oder formalen Fehler entdecken, freuen wir uns über eine entsprechende Rückmeldung unter kreissig@kreissig.net. )