Schwitters-Basquiat-Penck

Im Rahmen der Kunstprojekte innerhalb der 10. MinD-Akademie in Hannover fand am Samstag, den 1. Oktober 2011 eine nicht-öffentliche, einmalige Performance einer Schwitters-Collage in der frei zugänglichen Ausstellungsfläche des Sprengel-Museums statt.

Vor Werken von Penck, Baselitz und Basquiat waren mehr als 15 Teilnehmer der MinD-Akademie beteiligt, Gedichte und Kurz-Texte von Kurt Schwitters szenisch umzusetzen. Die szenischen Grundlagen wurden an Tag zuvor im Rahmen eines 3-stündigen Theaterseminars erarbeitet.
Mit minimalem Bühnenbild und einfachsten Kostümen wurde zu einer Live-Sound-Installation von Matthias Lehmann einige der skurrilsten Szenen von Kurt Schwitters skizziert.

Regisseur und Projektentwickler Kreissig trat nach längerer Abwesenheit von Hannovers Bühnen auch wieder selber auf. Er sprach, sang und tanzte in an kubistische Formensprachen erinnernden, teils leuchtenden, teils durch das Bild von Penck inspirierten Kostümen, die so auch die Querverbindung zu einem der wichtigsten Tanzstücke der 20er Jahre, Oscar Schlemmers Triadischem Ballett schlugen.

Schwitters im Dammerstock

Schon im Sommer des Jahres 2011 war Kreissig als einer von 5 Darstellern bei einer Vorstellung im Dammerstock in Karlsruhe beteiligt. Für dieses an der Bauhausbewegung orientierte Siedlungsprojekt aus den 20er Jahren hatte Schwitters die Werbematerialien erstellt.

 

Mehr zu Kurt Schwitters

Mehr zu Hannover

Zurück zur Startseite

 

(Diese Seite wurde letztmalig am 30. Mai 2018 aktualisiert. Sollten Sie irgendwelche inhaltlichen oder formalen Fehler entdecken, freuen wir uns über eine entsprechende Rückmeldung unter kreissig@kreissig.net. )