München

Seitdem Kreissig 1982 den von der Heinz-Bosl Stiftung ausgerichteten Wettbewerb Jugend und Ballett gewann, kehrte er in verschiedenen Funktionen immer wieder nach München zurück.

Heinrich Klug begrüsst M. Erik Satie

Konstanze Vernon, die Gründerin der Bosl-Stiftung, bot ihm 1988 eine erste Gelegenheit, für die Schule zu choreographieren: im Rahmen der Kinderkonzerte der Münchner Philharmoniker entstand Kreissigs erste Fassung von „Peter und der Wolf“ unter der musikalischen Leitung von  Heinrich Klug, dem langjährigen Leiter der Kinderkonzerte . Im Jahr 2000 arbeiteten beide nochmals für Spass mit Satie zusammen, das nicht nur in München für einen kind- und erwachsenengerechten Spass sorgte, sondern auch auf Gastspiel in Lübeck, Wien und Berlin  ging.

Als zuliefernder Choreograph arbeitete er mehrfach für das Staatstheater am Gärtnerplatz und das Residenztheater (Dreigroschenoper).

Kreissig als Clown in „The Funtom of the Opera“

Auf der Bühne war Kreissig sowohl mit seinem Funtom of the Opera als auch mit den in München entstandenen Soloprogrammen TOIFL sowie Rosen und Dornen zu sehen. Aus seiner Rolle als schöner Sigismund in der En-Suite Produktion des Weissen Rössl an der Komödie im Bayrischen Hof 1997 entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit mit dem Regisseur Franz Winter. Mit ihm setzte er am Gärtnerplatztheater die Zauberflöte und  den Vogelhändler um, sowie in Mannheim Orpheus in der Unterwelt.

Über das Jahr 2017 hinweg erarbeitete Kreissig in mehreren über das Jahr verteilten Probeneinheiten für das Münchner Rupprecht-Gymnasium Highway to Hell- Don Giovanni Reloaded, eine moderne Fassung der Mozart’schen Oper, die im Januar 2018 Premiere hat.