Post Corona Dances

Dieses interdiszplinäre Tanz- und Theaterprojekt dient zur Wiederbelebung aber auch zur Neuorientierung von performativer Kulturarbeit in Deutschland und Europa. In Form des Biographischen Theaters werden die Eindrücke der Teilnehmer*innen refelektiert und künstlerisch umgesetzt.

Physical Distancing und Social Closeness

Die Coronakrise und die damit notwendigen Massnahmen des Physical Distancing haben die ganze Gesellschaft vor grosse Herausforderungen gestellt. Arbeitnehmer mussten sich entweder auf Homeoffice oder in den sogenannten systemrelevanten Berufen auf erhöhten Stress am Arbeitsplatz einstellen. Kinder und Jugendliche waren vor allem durch Schulschliessungen, Homeschooling und die ungewohnte Enge in ihren Wohnräumen betroffen. Den Umgang mit diesen Herausforderungen wollen wir mit dem Tanz- und Medienprojekt „Post Corona Dances“ thematisieren.
Die Teilnehmer*innen lernen mehrere Ebenen der tänzerischen und dramaturgischen Arbeitsweise kennen.

  • Tanzunterricht in verschiedenen Stilen
  • Gemeinsames Entwickeln und Erarbeiten von Choreographien und ggf kurzen Sprechszenen
  • Nach Möglichkeit Begleitung dieser Prozesse durch Kamerateams aus dem jeweiligen Umfeld
Die wichtigste Regel – Stay Home!

Kooperationspartner

Als mögliche Kooperationspartner kommen neben im weit umfassten künstlerischen Bereich arbeitende Gruppen und Einzelpersonen auch Amateurgruppen in Frage. Dazu zählen vor allem:

  • Ballettschulen
  • Tanzschulen
  • Chöre
  • Orchester
  • Öffentliche Schulen
  • Sportvereine mit künstlerischem Profil (z. B. rhythmische Sportgymnastik, Turnen)
  • Schauspielschulen
  • Theater

Die Proben werden voraussichtlich in Turnhallen, Probenräumen oder Schulaulen stattfinden. Daher dienen diverse Schulmöbel oder Turngeräte als Basis von leicht umbaubaren, betanzbaren und nicht zuletzt kostengünstigen Bühnenbildern, die ausserdem für das Einhalten der Abstandsregeln sorgen.

Menschenleerer U-Bahnhof in Frankfurt – März 2020

Am Ende der lokal stattfindenden Projekte sollten Live-Aufführung vor Ort stehen. Diese sollten nach Möglichkeit durch vor Ort vorhandene Ressourcen aufgezeichnet und gestramt werden. Im Vorfeld könnte projektbegleitend auch eine Kleinserie von Videos realisiert werden.

Stichwortliste für das künstlerische Input:

Als Einstieg erhalten alle Teilnehmer*innen 3 Fragen, die Sie zur Beschäftigung mit dem Thema einladen:

  1. Was ist während Corona mit und in mir passiert ?
  2. Wie habe ich die Zeit des Social Distancing mit Familie und Freunden erlebt?
  3. Welche Auswirkungen habe ich sonst noch wahrgenommen, die ich gerne ins Stück tragen würde?

(Diese Website wird ständig verbessert, um Sie optimal mit Informationen zu versorgen. Diese Unterseite wurde letztmalig am 27. März 2020 aktualisiert.
Sollten Sie irgendwelche inhaltlichen oder formalen Fehler entdecken, freuen wir uns über eine entsprechende Rückmeldung unter kreissig@kreissig.net.

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren und inspiriertenTag! 🙂