Mozart – immer wieder Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart gehört zu den Lieblingskomponisten von Kreissig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er sich immer wieder einem der genialsten Komponisten angenähert hat. Viele sehr bekannte und auch einige unbekannte von Mozarts Kompositionen hat Kreissig in Ballette ein- und umgesetzt.

KV331, Kreissig längste Choreographie zu Schulzeiten nutzte vier verschiedene Bearbeitungen des berühmten türkischen Marsches um unterschiedliche Tanzstile in einem Plot um einen uninspirierten Komponisten zu verwandeln. 1986 entstand im Sommer für das Ballet Classico de Zaragoza eine Probenskizze der Jupiter-Sinfonie, die aber aus Zeitgründen nie vollendet wurde.

Auch mit Mozarts Opern hat sich Kreissig immer wieder beschäftigt. Die Zauberflöte entstand zwischen 1988 und 89 als ständig wachsende Ballettversion. 2006 unter dem Titel Zauberflötenrausch als 40-minütiges Strassentheater der dann um Ausschnitte aus Don Giovanni und dem Figaro zum abendfüllenden „trazoM kiasoM“ wurde.

Im Jahr 2000 war Kreissig der Choreograph der Inszenierung am Münchner Gärtnerplatztheater, bei der die Sklaven um Monostatos in einen Steptanz verfallen.